Biofeedback

Das Wort Biofeedback bedeutet nichts Anderes als „biologische Rückmeldung“, d.h. die Antwort (Feedback) des Organismus auf einen bestimmten Reiz. Die Methode des Biofeedbacks erlaubt es, Reaktionen auf Änderungen des physiologischen Zustands im Gehirn zu beobachten. Aufgezeichnet werden diese Reaktionen mit Hilfe von Elektroden, die am Körper des Patienten befestigt werden.

Anwendung der Biofeedback Methode

Die Biofeedback Methode entstand in den 60er Jahren im NASA-Schulungszentrum, und fand danach ihre Anwendung in der Medizin, Psychologie, im Sport und in der Wirtschaft.

Biofeedback ist eine von Neurologen, Psychotherapeuten und Hausärzten empfohlene Behandlungsmethode. Der Patient lernt, die eigenen Gehirnströme so zu beeinflussen, dass er/sie den eigenen Gemütszustand bewusst steuern kann. Eine Erhöhung der Konzentration ermöglicht es zum Beispiel, den Ball auf einem Bildschirm zu verschieben.

Biofeedback – Behandlungsmethode ohne Nebenwirkungen

Biofeedback dient oftmals als Ergänzung zur Pharmakotherapie; in einigen Fällen ersetzt es diese sogar. Der große Vorteil der Biofeedbackbehandlung besteht darin, dass es völlig sicher ist und keine Nebenwirkungen hat. Die einzige Grundlage, die für eine Biofeedback-Therapie vorausgesetzt wird, ist Motivation und ein starker Wille des Patienten. Denn genau solch eine Einstellung bewirkt, dass der Patient selber für das Ergebnis seiner Behandlung verantwortlich ist.